top of page
Lüdo_hinten_bearbeitet.jpg

Seniorenwohnanlagen nach dem perPedes® Konzept:
Gewinner der Immobilien-Krise 

Button_Dechene.png
Modul_dunkel.png

Das Erfolgs-Modell
Die win-win-Situation:

Glückliche Bewohner in den Senioren-Wohnanlagen

bedeuten für den Investor sichere und nachhaltige Mieteinnahmen und Wertzuwächse.

Dafür wurden über viele Jahre die in sich verknüpften sechsgliedrigen Module des

Senioren-Qualität-Modells entwickelt und perfektioniert.

Kreuzviertel.jpg

Der Bäcker, die Apotheke, das Ärztehaus, die Sparkasse – alles nebenan. Die Bushaltestelle vor der Tür, in wenigen Minuten in der Innenstadt. Kurze Wege auch im Wohnsitz: Mit dem Fahrstuhl zum Sport, zum Kaffeetrinken, soziale Kontakte knüpfen und pflegen. Kurze Wege zum Case Management für Beratung, Hilfen und Unterstützung. Alles allein erledigen können – selbständig bleiben.

Lage/Standort

Lange_Standort.png

Wohnkonzept

wohnkonzept.png

Das wichtigste Modul für die Steigerung der Lebensqualität der Bewohner. Hier werden die Voraussetzungen geschaffen für:

 

Lebensqualität =     

Wohlfühlen, Selbstständigkeit 

Privat- und Intimsphäre =     

Tun und lassen, was man will,
Raum für  individuelle Entfaltung

Unterstützung und Service =     

Schnelle Hilfe, sich sicher fühlen     
durch Hausleitung und Nachbarn.

Keine Vereinsamung: Stattdessen
Freunde durch Kommunikation im
halböffentlichen Bereich finden

Pflegeheimvermeidung =     

Eigener Haushalt, Hilfe wenn nötig,

ambulanter Betreuungs- und Pflegedienst

Sicherheit =     

Hausleitung, Gebäudemanagement,
Hausmeister, Notruf

Frau_Kaffee.jpg
122180908_l_orange.jpg

Grundlage ist die Anlehnung an die DIN

18040-2, barrierefreies Bauen, und den Prüfkriterienkatalog des Qualitätssiegels
Betreutes Wohnen für ältere Menschen NRW.


Die Eckpunkte:

    • Ermittlung der Bewohnerwünsche und des Anforderungsprofils

    • Ermittlung Raum- und Wohnkonzept

    • Planerische Kommunikationsabläufe

    • Detailplanung der Wohnungen

    • Sicherheitskonzept

    • Wohlfühlatmosphäre

Planung

Planung.png

Case Management

CaseManagement.png

Die Voraussetzungen in diesen Teilen des Qualitätssiegels Betreutes Wohnen für ältere Menschen NRW müssen erfüllt sein. Das qualifizierte Personal  von Schulterschluss, einem Senioren-Betreuungsdienst (www.schulterschluss.com), ist ein weiteres Kernstück des perPedes® Senioren-Wohn-Modells. Ziel ist die Sicherstellung einer hohen Qualität des Betreuten Service Wohnens.

Dazu gehören unter anderem:

• Umfangreiche Beratung und Unterstützung beim Einleben im Haus

• Förderung und Pflege der Hausgemeinschaft

• Mitorganisation und Durchführung von Veranstaltungen im Haus

• Hilfe in besonderen Lebenslagen
(Krankenhausaufenthalte, private Feiern etc.)

• Betreuung und Begleitung in Krisenphasen

• Wohnungsservice bei längerer Abwesenheit

• Individuelle Serviceleistungen

• Beratung bei Betreuungs- und Pflegeleistungen

senioren_brücke.jpg
5313621_xl_klein.jpg

Dieses Modul ist das Bindeglied von der Planungs- über die Bau- und Pre-opening-Phase bis zur Inbetriebnahme der

Senioren-Wohnanlage mit Service und Betreuung. Die Qualitätskontrolle während der Bauphase übernimmt ein zertifizierter Dienstleister (wie z.B. TÜV Rheinland).

Zu den wichtigsten Pre-opening und Inbetrieb-Aufgaben gehören:
    • Feinschliff und geschmackvolle Gestaltung des Wohnsitzes mit Wohlfühlfaktor

    • Vorbereitungen für die Vermietungen der Wohnungen

    • Einführung Service, Hausmeister etc.

    • Kontrolle und Unterstützung bei der Umsetzung des Wohnkonzepts

    • Marketingaktionen für dieBekanntmachung der Senioren-Wohnanlage

Projekt-
begleitung

Projektbegleitung.png

Vermietung/
Verkauf

Vermietung_Verkauf.png

Last but not least sind die wichtigsten Eckpunkte:

• Vorgabe an Planung und Konzept für eine spätere bestmögliche Vermietung

• Installieren einer Haus- und Mietverwaltung

• Sach- und fachkundige Beratung bei der Erstvermietung sowie der kontinuierlichen und kompetenten Wiedervermietung

• Sorgfältige Auswahl der Mieter (Alter, Verfassung, Bonität)

• Platzierung des Objektes am Markt

• Herausstellung der Wert- und Nachhaltigkeit
des Objektes

• Prognosen im Sinne des Demografiewandels

• Ermittlung von Verkaufspreisen bei späteren
Weiterverkäufen

AdobeStock_215988308_perPedes.jpg
bottom of page